MARHABA und der Röthaer Schlosspark

gruppenbild
Beginn des Parkseminars mit Gästen aus Dresden, Koblenz, Halle, Markkleeberg und aus der Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Rötha.

Das 1. Röthaer Parkseminar am 16. und 17. Oktober 2015 liegt hinter uns – ein herrliches Erlebnis und ein schöner Erfolg. Das 1. Röthaer Parkseminar am Wochenende mit etwa 30 Teilnehmern war aus zwei Gründen ein schöner Erfolg:

Erstens haben wir viel geschafft: die wunderbaren und teilweise einmaligen dendrologischen Besonderheiten im Röthaer Schlosspark freigestellt, ihnen Licht und Luft verschafft , damit sie noch viele Jahre die Herzen der Röthaer und ihrer Gästen erfreuen.

Zweitens haben wir wunderbare Gäste aus der Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber gehabt und mit ihnen gemeinsam zugepackt, abends mit den Familien gekocht und  viel über sie erfahren.

Rudolf Schröder aus Dresden hat uns besondere und einmalige Bäume unseres Parks erklärt. Wussten Sie, dass unsere Sumpfzypresse die drittälteste in Sachsen ist und wenn nichts mit ihr passiert,  sie noch viele Jahre wieder austreiben wird? Oder wussten Sie, dass Schlossgärtner Brösdorf eine Traubeneiche so veredelt hat, dass sie ganz und gar gegen ihre sonstige Gewohnheit  hier im Auewald seit über einhundert Jahren hervorragend wachsen kann?

pause

gemeinsames-arbeiten

Auch wenn das Wetter nicht so ganz mitgespielt hat, hatten wir eine tolle Stimmung und das Gefühl, dass unser Park Freunde in nah und fern hat. Wir sind sicher, dieses grüne Kleinod bis 2020 zur 350 – Jahrfeier in Ordnung bringen zu können.

So und jetzt zur Auflösung der Überschrift:

Das Wort MARHABA kann man sich schon einmal merken. Man sagt es in Syrien zur Begrüßung wie  etwa bei uns HALLO.

Wir laden jetzt schon ein:

•    Lagerfeuer zur Wintersonnenwende am 4. Advent um 15:00 Uhr

•    Parkwanderung mit Rudolf Schröder am 23. April 2016 um 14:00 – 16:00 Uhr.

Der Förderverein Rötha – Gestern. Heute. Morgen. e. V. dankt allen Mitwirkenden sehr herzlich!

Besonders: Rudolf Schröder vom Landesverein Sächsischer Heimatschutz für seinen Anstoß zum Parkseminar, sein unschätzbare Hilfe  und den herrlichen Vortrag am Abend, Henrike Schwarz vom Landesamt für Denkmalschutz in Dresden für ihre tatkräftige und immerwährende Unterstützung und Dirk Seelemann aus Markkleeberg für seine klaren und umsetzungsorientierten Ansagen zu den denkmalpflegerischen und naturschutzfachlichen  Zielstellungen und Eros Avena und der freundlichen Dolmetscherin der Gemeinschaftsunterkunft  für die interessante Zusammenarbeit.

Christian Steinbach, Vorsitzender